Corona und die Welt

Wie mit den mannigfaltigen Herausforderungen, die so ein Virus mitbringt umgehen. Wie geht ein Lernort, der Begegnungen in den Mittelpunkt stellt, damit um? Vor allem wenn für das Team klar ist, dass Maskenpflicht während des Betriebes nur hinderlich ist? Anstatt Rekurs dagegen einzulegen, haben wir uns entschlossen, auf unserer Website einen Jekami-Blog (JedeR kann mitmachen) einzurichten.

Die Beiträge sind persönlich, gefärbt, parteiisch und wiedergeben einzig und allein die Meinung der/des Schreibenden.

Wir vom Lernort Lindenhof stellen aber gerne die Plattform für
verschiedenste Gedanken und Inputs zur Verfügung.

10. Februar 2021

Heute bin ich sauer, so im Tiefen, ein Grollen. Heute würde ich meine Fasnachtssachen zwägrichten und morgen ginge es los. 6 Proben mit Freunden lägen hinter mir. Voller Musik und Appenzeller, mit Eis, notabene. 

Die blöde Pandemie geht mir langsam aber sicher auf den Geist, so richtig. Will heissen depressive und/oder aggressive Umgangstöne übertönen Humor, Gelassenheit und frohes Wirken. Und das mag ich nicht. Gar nicht. Aber dies sind nur meine persönlichen Sachen, nicht weiter schlimm…. (ausser für mich und mein Kleinumfeld)

In einer Lernumgebung sieht das dann schon ganz anders aus. Für Kinder sind 2 «verpasste» Jahre viel gravierender, denn für Erwachsene. Freie Sicht und Mimik sind im Zusammensein zentral. Dagegen ist das Maskentragen bei Kindern sowas von umstritten. Jeder gesunde Menschenverstand kommt ins Drehen. So wünsche ich unseren LernbegleiterInnen viel Kraft für Ausnahmen und vertretbares Umgehen damit. Wir schützen beides: Die eigene Gesundheit, das Lernen zusammen und die Gesellschaft vor Vielansteckungen. Mut zum Spagat.

Thomas Zehnder
Im-Kopf-Umparkierer, Team Lindenhof, Säulischüler, 1960